Bodyfit jetzt online Teilnahme für Concordia Mitglieder

Nicole Sperber von der Concordia Pfungstadt bietet 1x pro Woche (Mittwoch ab 18 Uhr) Fitness Workout als Onlinekurs an. Demnächst soll das Angebot noch ein Yogakurs ergänzen. Das Angebot kann an von Flüchtlingen (insbesondere auch von Flüchtlingsfrauen) genutzt werden. Voraussetzung ist ein Internetzugang (Computer oder Smartohone). Das ganze funktioniert mit Zoom. Eine Camera oder ein Mikrofon ist nicht notwendig – muss von den übrigen Teilnehmern sowieso abgestellt werden, da sonst schnellere Bewegungen nicht darstellbar sind. Das Angebot richtet sich an Mitglieder der Concordia Pfungstadt. Flüchtline, die daran Teilnehmen wollen, müssten also dem Verein beitreten (ein Probetraining ist möglich). Wer Fragen hat oder Teilnehmen möchte, kann sich an Wieland Mehlhorn wenden. Email: wieland.mehlhorn@web.de oder Telefon/WhatsApp 0179 51 17 123.

Update von den Sportcoaches Ehrung und Pause

Die Pfungstädter Sport Coaches wurden mit Recht von der Pfungstädter Woche als “Pfungstädter Köpfe” und Brückenbauer “geehrt”:

 

Aufgrund der neuen Bundesweiten Kontaktbeschränkungen pausieren die Sportler nun für die nächsten vier Wochen. Hier noch ein paar Eindrücke von Samstagen im September und Oktober.

Wir schaffen das – Pfungstadt und die Flüchtlinge Doku & Reportage des hr-Fernsehen

Diana Deutschle vom hr-Fernsehen und ihr Team besuchte die Stadt Pfungstadt um sich zur Frage, wie gut die Integration von Geflüchteten nach fünf Jahren “Wir schaffen das” (Ausspruch von Angela Merkel) tatsächlich funktioniert. Was erst als eine 30-minütige Doku geplant war, wurde zu einem Dreiteiler von jeweils 30 Minuten und wurde im September ausgestrahlt.

Die Reportage beleuchtet unterschiedliche Meinungen von Pfungstädtern und gibt einen Eindruck wie es Geflüchteten mit der Integration geht und wieviel Hilfe sie von ehrenamtlichen und amtlichen Helfern bekommen.

Anschauen kann man sich die Reportage in der Mediathek des ARD-hr-Fernsehen:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Erstes Verkehrstraining erfolgreich abgeschlossen Tolle Zusammenarbeit zwischen Fahrradwerkstatt, Freiwilligen aus der Baptistengemeinde und Verkehrspolizei

Was als Verkehrstraining für geflüchtete Frauen startete wurde dann zu einem Kurs zum Fahrradfahren lernen und Verkehrstraining für Frauen, Männer und Kinder. Dank der Lockerungen im Sommer, was die Kontaktbeschränkungen anging, konnten mehr Teilnehmer beim Kurs mitmachen als geplant.

Einige Frauen hatten vorher noch nie auf einem Fahrrad gesessenk, so entschieden Ralf Drexelius und die Freiwilligen Helfer den Kurs zu teilen: alle die schon Fahrradfahren konnten übten das Verhalten im Straßenverkehr und die anderen lernten erstmal das Fahrradfahren. Dank des großen Parkplatzes der Ev. Baptistengemeinde, war reichlich Platz zum Üben vorhanden, den die Lernenden auch gut in Anspruch nahmen. Mit Hilfe der Ehrenamtlichen aus der Fahrradwerkstatt und der Ev. Baptistengemeinde lernten sie das Gleichgewicht zu halten, richtig in die Pedale zu treten und zu Bremsen. Die Kurven stellten eine besondere Herausforderung dar, wurde aber von Termin zu Termin besser genommen.

Die anderen lernten Verkehrsschilder kennen, rechts-vor-links, Vorfahrt gewähren oder Vorfahrtstraßen zu beachten. Und am Ende jeden Kurstages kamen alle Teilnehmer im kühlen Keller des Gemeindehauses zusammen, um sich abzukühlen und in einem Lernvideo etwas Theorie zu lernen.

Genial war es, dass die Kollegen vom Verkehrsübungsgarten einen Tag den Platz zu Verfügung stellten und so den Teilnehmern die Möglichkeit gaben, in einer “realeren” Umgebung zu üben. Herr Drexelius netzte das für einen kleinen “Test” um den geübten Fahreren danach einen Teilnamebestätigung ausstell en zu können.

Top waren auch die Mitarbeiter von der Fahrradwerkstatt: Jan und Viktor waren immer zu Stelle, wenn ein Fahrrad repariert werden musste, oder ein Sitz anders eingestellt werden sollte und die unermüdlichen Damen, die mit den Lernenden liefen, damit keiner vom Fahrrad fiel.

Die Nachfrage war so groß, dass jetzt überlegt wird im nächsten Jahr einen weiteren Kurs anzubieten.

DANKE an alle Beteiligten. Ein paar Eindrücke findet ihr in der Bildergalerie

Änderung: Verkehrsschulung für Frauen startet am 29.6. Geflüchtete Frauen aus Pfungstadt können sich über die Sozialarbeiter anmelden

In Zusammenarbeit mit dem Leiter der Jugendverkehrsschulen im Raum Darmstadt und Umgebung arbeitet der FAI und die Fahrradwerkstatt an einem neuen Projekt. Wir bieten ein Verkehrstraining für geflüchtete Frauen aus Pfungstadt an.

1. Termin: 29. Juni 2020 16-17.30h

Wo? Treffpunkt Fahrradwerkstadt, Baumgartenstraße 9-11 (Parkplatz der Ev. Baptisten Brüdergemeinde in Pfungstadt)

Der Kurs besteht aus 3 Einheiten, jeweils für ca. 90 Minuten.

Die Interessenten können sich gerne bei ihren zuständigen Sozialarbeitern im Heim melden oder bei Viktor Redekop

Ehrenamtlicher Einsatz für Flüchtlinge Update aus dem Arbeitskreis

Einmal im Monat trifft sich in Pfungstadt der Arbeitskreis „Flucht, Integration & Asyl“ (AK FAI) (derzeit per Video-Konferenz), um über verschiedenste Themen und Belange innerhalb der Flüchtlingsbetreuung zu beraten. Der Kreis besteht größtenteils aus Pfungstädter Bürgerinnen und Bürgern, die sich in unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlich für Geflüchtete einsetzen: Z. B. gibt es Deutschlehrer, eine Fahrradwerkstatt oder einen Sport-Treff für Geflüchtete und Pfungstädter Sportsfreunde. Aufgrund der aktuellen Lage können die Flüchtlingsheime derzeit nicht besucht werden, aber nichts desto trotz versuchen wir uns im Rahmen des derzeit möglichen um Geflüchtete zu kümmern.

Bei jedem Treffen des Arbeitskreises sind mehrere Mitarbeiter des Landkreises dabei, die in den Heimen die “Klienten” betreuen.

Der Arbeitskreis trifft sich in der Ev. Stadtmission in der Pfungstädter Mainstraße. Einige Mitglieder der christlichen Gemeinden Pfungstadts sind ebenfalls in diesem Arbeitskreis mit dabei. Nähere Informationen zum AK FAI gibt Tobias Friedrich, Tel. 0 61 57 / 85 01 77.

Sport- und Spielfest wird ein voller Erfolg Sport Coaches und Asylkreis organisieren ein Sommerhighlight zusammen mit Geflüchteten aus Pfungstadt

Frank Liebig von den Sport Coaches erzählt mit Begeisterung:

Als absolut großes Event war unser Sport-und Spielfest am 3. August dieses Jahres. Wir haben ein 1/4 Jahr Vorbereitung in dieses Projekt gesteckt. Die Flüchtlingsfrauen haben im Anschluß an das Fußballtunier ein leckeres orientalisches Essen aus ihren Heimatländer präsentiert. Das Spielmobiel der hessischen Sportjugend hat sich um die Kinder gekümmert, das Eisauto von Massimo war vor Ort und hat die Kinder verwöhnt, die Johanniter Ortsgruppe Seeheim haben sich um die Unfallhilfe gekümmert, was zum Glück nicht eingetroffen ist.

Wir hatten einen super organisierten Spielbetrieb mit 8 teilnehmenden internationalen Mannschaften, 4 top Schiris, die noch Rundenspiele pfeifen und Alles im Griff hatten. Eine super Tunierleitung mit Lautsprecherdurchsagen etc.  Die Presse war da (Darmstädter Echo) und Günter Krämer vom Stadtmarketing hat Bilder in die Pfungstädter Woche gestellt. Der Bürgermeister kam auch vorbei und hat uns 3 Sportcoaches mit Urkunden vom hess. Landesprogramm "Sport und Flüchtlinge" vom Minister Peter Beuth des Inneren und für Sport der hess. Landesregierung überreicht und eine Ehrenmedallie der Stadt Pfungstadt gab es obendrauf. Es war ein absolut gelungener Tag, das Wetter hat toll mitgespielt, es gab spannende Fußballpartien, die Versorgung und Personal war meisterlich, ich will gar nicht alle Namen benennen, von denen die uns geholfen haben.

In der Bildergalerie finden Sie einige Eindrücke dieses gelungenen Festes.

4. Platz für Pfungstadt United

Hallo liebe Sportfreunde,

wir haben letzten Samstag den 4. Platz von 10 Flüchtlingsteams trotz Ramadan in Ober-Ursel erreicht.

Die Veranstaltung war gut organisiert und die Jungs waren Anfangs hochmotiviert bis im 1/4 Finale die Luft ausging und die anderen Teams ihr Know-how ausgespielt haben. Ober-Roden hat mal wieder die Goldmedaille bekommen, aber wir kommen wieder…

geschrieben von Frank Liebig, Sport Coach

Ein Samstag im Advent Der Arbeitskreis Asyl Pfungstadt hat in den Unterkünften für Geflüchtete eingeladen zum Weihnachtsplätzchen backen.

Die Erwartung: wir werden zumindest 10 Personen sein – die MitarbeiterInnen… Es kommen: ca. 40 Personen, Mütter, Väter, Kinder bis hin zum Kleinsten, 6 Monate alt.
Mindestens 8 Nationen sind vertreten. Eine gut eingerichtete Schulküche steht zur Verfügung.

Und dann geht es los – mit Feuereifer, viel Spaß und Begeisterung. Teig ist genügend da, bereits vorbereitet. So wird ausgewellt, ausgestochen, geformt und gebacken. Fertig Gebackenes wird bunt verziert und in Cellophantüten verpackt. Die Augen aller Beteiligten leuchten.

Derweil werden am Basteltisch Sternchen gedruckt, gestanzt, Kärtchen damit verziert und schließlich mit einem Wunsch, einem Gruß arabisch-deutsch versehen. Diese Kärtchen werden mit an die Geschenktüten gebunden.

Geplant ist, dass die Plätzchen an die BesucherInnen des Weihnachtsmarktes am 3. Adventswochenende verschenkt werden sollen.

Vielleicht trifft man sich wieder, z.B. im offenen Weihnachts-Café am Samstag 15.12. in den Räumen der Kinder- und Jugendförderung.

geschrieben von einer, die dabei war. MH